Vortrag von Christian Felber – Vom Kapitalismus zur Gemeinwohl-Ökonomie (23. September)

Die Wirtschaftswissenschaft ist keine Naturwissenschaft und es gibt keine „Marktgesetze“. Die Wirtschaftsweise ist immer menschengemacht – weshalb es immer Alternativen gibt. Das Wirtschaftsmodell der Gemeinwohl-Ökonomie baut, im Unterschied zum Kapitalismus, nicht auf Gewinnstreben und Konkurrenz, sondern auf Gemeinwohl-Mehrung und Kooperation: Je sozial verantwortlicher, ökologisch nachhaltiger, solidarischer und demokratischer Unternehmen sich verhalten, desto mehr Vorteile erhalten sie: vom öffentlichen Einkauf über Kredite und Steuern bis zum – ethischen – Welthandel. In der Gemeinwohl-Ökonomie stimmen die Marktgesetze mit den demokratischen Grundwerten überein. Ihr Erfinder stellt das Modell und die wachsende internationale Bewegung vor und bringt Reformvorschläge für die neoklassische Wirtschaftswissenschaft, die er durch die Einbettung in Ökologie, Ethik, Sozialpsychologie, Neurobiologie, Gender- und Demokratietheorie ganzheitlicher, nachhaltiger und weiser machen will.

Christian Felber – Buchautor, Hochschullehrer, Initiator der „Gemeinwohl-Ökonomie“ und der „Genossenschaft für Gemeinwohl“ – stellt im Zuge des 5. Allgäuer Literaturfestivals sein Buch „This is not economy“ und über dieses schließlich auch sein Konzept der Gemeinwohl-Ökonomie vor und zur Diskussion.

Ort: Archäologischer Park Cambodunum, Kleine Thermen, Merktstraße 1, Kempten

Karten:
Volkshochschule Kempten
Telefon 0831 7049650
info@vhs-kempten.de
www.vhs-kempten.de
15 € Eintritt
www.allgaeuer-literaturfestival.de

Scroll to Top