Alle FairNetzer:innen im Allgäu auf einen Blick

Unsere FairNetzer:innen verstehen sich als Netzwerkknoten und übernehmen verschiedenste Aufgaben: als lokale Kontaktpersonen sind sie Anbahner-/Vermittler:innen, sorgen für regelmäßigen Austausch, für die Einbettung in überregionale Kontexte und für die Entwicklung der Kommunikationskanäle. Als Regionalpilot:innen für die Karte von morgen wahren sie den Überblick über positive Entwicklungen im Allgäu und machen sie sichtbar. In ihrer Eigenschaft als Redakteur:innen der Plattform Allgäu-FairNetzt suchen sie das Gespräch mit den Akteuren und berichten vom Wandel.

Ina Schicker

Meine Schwerpunkte:

  • Netzwerken
  • Fairtrade
  • Naturpädagogik 
  • Pflanzenheilkunde
  • Postwachstum
  • Selbstversorgung

Meine Engagements:

Journalistin

Koordinatorin Weltläden
Iller-Lech

Referentin Transfair Deutschland e.V.

Gründerin Naturpädagogen -Netzwerk Naturnase

E-Mail: 
ina(at)allgaeu-fairnetzt.org

Merrit Gassner

Meine Schwerpunkte:

  • Innerer Wandel: Selbsterkenntnis und Selbstfürsorge als Basis für nachhaltigen 
    gesellschaftlichen Wandel
  • Gefühle und Bedürfnis-Forschung
  • Konstruktiver Umgang mit Krisen und Konflikten
  • Bindungsorienterte Elternschaft
  • Suche nach dem, was  verbindet statt trennt
  • Vernetzen

Meine Engagements:

Ehrenamtliche Hospizarbeit
Begleitung von inneren Prozessen

E- Mail:  merrit(at)allgaeu-fairnetzt.org

Karl-Heinz Blenk

Meine Schwerpunkte:

  • Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE)
  • ganzheitlich nachhaltig leben

Meine Engagements:

Vorsitzender des BGE Allgäu e.V.

Mitgründer der Gemeinwohl-Gesellschaft e.V. und Nachhaltigkeits-initiative Piepmatz.community

Vorstand der Gemeinwohl-Gesellschaft e.V.

Organisationsberater und Softwareentwickler (selbst.)

E-Mail: Karl-Heinz(at)
allgaeu-fairnetzt.org

Roman Seda

Meine Schwerpunkte:

  • Transition & regionales Netzwerken
  • lokale Community / Gemeinschaftsbildung
  • Konzeptentwicklung & Textproduktion
  • Medien (-kompetenz & -kritik)
  • Postwachstum / Degrowth & GWÖ
  • Nutzgarten & Naturnähe

Meine Engagements:

(Online-) Redakteur (Crew United / Allgäu-Fairnetzt & Oberstuebchen)

Aktives Mitglied (Newsletter, Schriftführer) SOLE e.V. (Helferkreis Ettringen) [ruht]

(Förder-) Mitglied BUND, Campact, Kulturreservat e.V. (Kaufbeuren), KuiBu (Buchoe) [ruht]

Jugendfußballtrainer (TSV Ettringen) & Vater zweier Kinder 🙂

E-Mail: rowman(at)gmx.de

Anke Hoffmann

Meine Schwerpunkte:

  • globale Gerechtigkeit
  • alternative Unternehmensformen
  • umweltfreundliche Mobilität
  • naturnah leben

Meine Engagements:

Förderung von Sozialunternehmen in den Ländern des „globalen Südens“

Ein Dollar Brille e.V.: Verantwortlich für den Bereich Länderentwicklung

Stiftung Stay: Entwicklung und Betreuung der Projekte im Bereich Wirkungsmessung und
-analyse

Begleitung von besonderen Menschen in der Hospizarbeit, der Bewährungshilfe und mit körperlichen und/oder geistigen Einschränkungen.

E-Mail: anke1310(at)gmx.de

Leo Frühschütz

Meine Schwerpunkte:

  • Gemeinschaftliches Leben
  • Praktisch garteln
  • Ökolandbau und Bio-Lebensmittel sind die Schwerpunkte meiner journalistischen Arbeit

Meine Engagements:

Annemarie Reitberger

Meine Schwerpunkte:

  • Individuelle Potentialentfaltung
  • Chancengleichheit als Basis für Integration – Förderung des Zugangs zu Bildung für sozial benachteiligte junge Menschen mit/ ohne Migrationshintergrund
  • Interkultureller Austausch auf Augenhöhe
  • Verbindung Nachhaltigkeit und Interkulturalität
  • BNE insbesondere zum Thema globale Gerechtigkeit

Meine Engagements:

Coach und Trainerin (Berufsbildung, Kommunikation, Potentialentfaltung, BNE)

Mitbegründerin des Initiativ-Forums für interkulturelle Vielfalt e.V., seit fünf  Jahren Projektleitung

Vernetzung regional und überregional zum Thema Flucht und Migration

E-Mail:
areitberger(at)gmail.com oder
inifo.interkultur(at)posteo.de

Michael Schneider

Meine Schwerpunkte:

  • Netzwerkarbeit
  • globale Verteilungsgerechtigkeit
  • Wachstumskritik (insbes. „green decoupling“)
  • Folgenabschätzung von Technologie
  • Feminismus
  • innerer Wandel

Meine Engagements:

  • Blogger für ressourcenwende.net
  • Unverpacktsysteme
  • Foodsharing

E-Mail:
michi@allgaeu-fairnetzt.org

Juliane Fischer

Meine Schwerpunkte:

  • regionales Netzwerken
  • Bio Lebensmittel
  • regionale Erzeugung/Vermarktung/Verarbeitung von Lebensmitteln
  • Ernährungsrat

Meine Engagements:

  • Allgäu FairNetzt, insbesondere die Karte von morgen

E-Mail:
juliane@allgaeu-fairnetzt.org

Dorothea Bühler

Meine Schwerpunkte:

  • Initiativen in einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch bringen
  • Balkongärtnern
  • Naturnahes Leben
  • Bio und regionale Lebensmittel 

Meine Engagements:

  • Allgäu Fairnetzt und Foodsharing 

E-Mail:
dorothea@allgaeu-fairnetzt.org

Neue*r FairNetzer*in

Deine Hilfe ist ein wertvoller Teil auf dem Weg zu einer größeren Gemeinschaft. Gemeinsam erreichen wir mehr!
Kontaktiere eine*n unserer FairNetzer*innen einfach per E-Mail und wir melden uns bei Dir.

Selbstverständnis des Netzwerks

Zeamad goht’s!

Ob in Initiativen oder Projekten, ob als Person oder Unternehmer:in, nur zusammen (mundartlich ‚zeamad‘) können wir wirklich etwas erreichen. Nur in Gemeinschaft erfahren wir Resonanz und Selbstwirksamkeit. Wir sind dezentrale Community und gelebte Solidarität, denn nur „zeamad goht’s“!

Dabei sind wir einladend und inklusiv. Unabhängig von Alter, Beeinträchtigung, Geschlechteridentität, Hautfarbe, Herkunft, Kulturkreis, sexueller Orientierung oder sozialem Status, heißen wir jeden Menschen willkommen. Jegliche Form von Diskriminierung und/oder diskriminierende Initiativen und Bewegungen lehnen wir ab.

Wir handeln selbstverantwortlich für eine positive Zukunft und verändern unsere unmittelbare Umwelt, um den Planeten zu heilen. Dabei geht alles Globale vom Lokalen aus, das Wichtigste passiert da, wo wir leben!

Wir sehen uns als Teil eines größeren Organismus und als regionaler Knotenpunkt einer globalen Bewegung, die allerorts erwacht. Unser Netzwerk ist eine Transition-Initiative.

Transition bedeutet Übergang, Transformation, Veränderung. Die Transition-Bewegung ist ein selbstlernendes weltweites Netzwerk, das sich für Klima-Gerechtigkeit, Menschenrechte, Ressourcen- und Umweltschutz einsetzt und den Wandel zu einer lebensbejahenden, ökologisch nachhaltigen und sozial gerechten Gesellschaft mit Kopf, Herz & Hand angeht.

Als Teil dieser internationalen Graswurzel-Bewegung ist es uns als Transition-Initiative wichtig, die Vielfalt des Lebens, der Menschen, der Wege und Lösungen für den Wandel zu schätzen und zu fördern.

Da wir uns in erster Linie durch unser Handeln definieren wollen, sind wir ein NOCH NICHT offiziell eingetragener Teil der Transitition-Bewegung und des Netzwerks, bekennen uns aber zu 100% zur Transition Charta 1.2 (vgl. www.transition-initiativen.org).

 

Unser Beitrag

Wenn wir bewusst miteinander in Verbindung gehen und zusammenarbeiten (kooperieren), können wir mit vereinten Kräften unsere Ziele viel leichter und schneller erreichen als jede:r nur für sich.

Dies gilt auf allen Ebenen. Werden gute Ideen geteilt, bringt das vielen Menschen Nutzen. In Netzwerken verbreiten sich gute Ideen schnell und machen es uns leicht, voneinander zu lernen.

Als Wandel-Netzwerk möchten wir dazu beitragen, dass wir alle gemeinsam den Herausforderungen unserer besonderen Zeit besser gewachsen sind.

Idealerweise…

… machen wir ALLE, die am sozial-ökologischen Wandel im Allgäu mitwirken, sichtbar(er),
… fördern & vernetzen wir entsprechende Menschen & Projekte, Initiativen & Organisationen,
… präsentieren wir Vorreiter- und -denker:innen sowie Impulsgeber:innen,
… entwickeln wir zusammen Ideen, schaffen Strukturen für Akteur:innen & Wandelfreudige,
… vereinfachen wir Prozesse, entlasten organisatorisch und verstärken die Wirksamkeit,
… helfen wir bei Aufbau & Selbstorganisation von lokalen Gemeinschaften & Netzwerkknoten,
… stärken wir Region & Kommune in Sachen Autonomie, Resilienz & Nachbarschaftshilfe,
… sensibilisieren und inspirieren wir Menschen dazu, zukunftsfähig zu handeln,
… organisieren wir Veranstaltungen (Netzwerk-Treffen, Märkte der Möglichkeiten etc.),
… fördern wir Selbstwirksamkeit und Sinn für Gemeinschaft. Und: feiern das LEBEN,
… handeln wir mutig, lernen Schritt für Schritt dazu (und dürfen dabei auch scheitern),
… schaffen wir ein lebendiges Netzwerk – eine Plattform für eine positive Zukunft,
… leben wir Utopien & Visionen!

Der Ursprung

Alles begann in Sulzbrunn, einem besonderen Ort in dieser Region, wo unterschiedliche Menschen aus mehreren Generationen gemeinschaftlich zusammenleben und dabei zukunftsfähige Lebensmodelle erproben. Im September 2019 lud die Gemeinschaft Sulzbrunn alle an einem aktiven Wandel interessierten Menschen, Initiativen und Organisationen über ein Wochenende zum ersten Zeamad goht’s-Symposium. Dabei ging’s zunächst darum, sich kennenzulernen und zusammen Visionen für ein nachhaltiges Allgäu zu entwickeln. Dies sollte jedoch nur die Auftaktveranstaltung für langfristige Vernetzungsaktivitäten sein. Um die entstandenen Synergien zu bündeln, bildete sich eine dauerhafte Initiativgruppe – noch immer getragen von den Bildern, die Geseko von Lüpke in einem inspirierenden Impulsvortrag zeichnete:

„Wir sitzen in einem Supertanker, den wir (bei voller Fahrt, binnen kürzester Zeit, bevor er an einem Eisberg zerschellt) gerade im Begriff sind, in 10.000 wendige Segelschiffe umzubauen. In Netzwerken lernen wir neu bzw. ganzheitlicher zu denken und zu fühlen. Wir spinnen Netze und schaffen Knotenpunkte. Das Herz der Revolution ist die Revolution der Herzen, heißt: Äußerer Wandel kann nur gelingen, wenn ihn ein innerer Wandel begleitet.“

Wir sind nach wie vor beseelt und begeistert von der Idee, den Wandel weiterzutragen!

 

Sulzbrunner Symposium „Zeamad goht’s“ – Auftakt zum Vernetzen im September 2019

Beim Sulzbrunner Symposium „Zeamad goht’s – Vernetzen für ein enkelfreundliches Allgäu“, trafen sich am 13./14. September 2019 im Seminarhaus Sulzbrunn erstmals Vertreter von über 40 Organisationen und Initiativen sowie am gesellschaftlichen Wandel interessierte Menschen, um den Grundstein für den Aufbau eines starken Netzwerks für Nachhaltigkeits-Initiativen zu legen (Programm).

Ziel des Projektes war, Austausch anzubahnen, Akteure zu verknüpfen und Aktivitäten sichtbar zu machen.

Bei der Veranstaltung kamen viele Menschen aus verschiedensten Initiativen zusammen, die bisher weit über das Allgäu verstreut und meist ohne einander zu kennen aktiv waren.

Sie erarbeiten wie sie sich gegenseitig durch Kooperation unterstützen und so in ihrer Wirkung verstärken können.

Konkrete Anregungen, wie eine erfolgreiche Vernetzung gelingen kann, kamen aus der Nachbarschaft. Simon Neitzel und Sarina Gisa von wirundjetzt.org berichten über ihre gelungenen Ansätze aus dem Westallgäu und dem Bodenseeraum, um solche übergeordneten Strukuren zu schaffen. Mit verschiedenen Formaten schufen sie als Moderatoren Räume für Austausch, kreative Zusammenarbeit und die Entfaltung der kollektiven Intelligenz.

Am Sonntag, 15. September präsentierten die beteiligten Initiativen ihre Projekte bei einem „Markt der Möglichkeiten“ in der Sporthalle des Seminarhauses mit Infoständen, Vorträgen und Workshops zu nachhaltigen Themen.

Begleitend gab es ein buntes Programm für große und kleine Kinder, so dass alle Akteure und Besucher zusammen einen Tag mit vielen schönen Überraschungen erleben durften.

Am späten Nachmittag rundet eine moderierte Podiumsdiskussion zum Thema „Bildungsalternativen: Was braucht das Lernen für die Zukunft?“ die Veranstaltung ab. Vertreter freier Schulen, offener Bildungsinitiativen, der Bildung für Nachhaltige Entwicklung und aus der Freilern- Bewegung luden zu einem konstruktiven Austausch über neue Wege ein, unseren Horizont durch Lernen zu erweitern.

Im Folge des Symposiums bildete sich eine Initiativgruppe, die das Projekt seither fortführt und am Aufbau von Strukturen arbeitet, die eine dauerhafte und aktive Vernetzung für den Wandel im Allgäu möglich machen. Die vorliegende Website ist ein erstes sichtbares Ergebnis dieser Bemühungen.

Mitmachen!

Du willst als FairNetzer Teil von Allgäu FairNetzt werden?
Dann freuen wir uns, wenn Du mit einem:r unserer FairNetzer:innen Kontakt aufnimmst!

Hier einige Antworten auf häufige Fragen:

Wer kann mitmachen?

In unserem Netzwerk mitmachen können alle Einzelpersonen, Initiativen, Organisationen und Unternehmen, die zu einer nachhaltigen Lebensgestaltung beitragen möchten.

Kostet das was?

Nein. Alle, die bei uns mitmachen, leisten ihre Beiträge ehrenamtlich.

Muss man:frau Mitglied sein?

Im Moment ist unser Netzwerk (noch) nicht als Verein organisiert sondern nur ein loser Zusammenschluss von Akteuren, die Nachhaltiges sichtbar machen wollen. Es gibt also keine Mitgliedschaft.

Was heißt mitmachen?

Bei Allgäu FairNetzt mitmachen heißt, dass Ihr Euch bzw. Eure Initiative / Organisation / Euer Unternehmen hier auf unserer Plattform darstellt, Kontaktdaten eines Ansprechpartners nennt, Euch und Eure Veranstaltungen/Termine in die Karte von morgen eintragt und Interesse daran zeigt, Euch mit anderen auszutauschen, Kooperationen einzugehen und sich gegenseitig zu unterstützen.

Wo und wie wird genetzwerkt?

Genetzwerkt wird immer und überall. Unsere Plattform bietet Euch kurze Wege zueinander. Was hier bei uns aufscheint, müsst Ihr nicht erst suchen. Besonders intensiv genetztwerkt wird bei Treffen an geeigneten realen Orten. Wir werden von Seiten des Netzwerks immer wieder größere (unser Symposium) und kleinere Veranstaltungen organisieren. Jeder ist aber auch eingeladen, selber aktiv zu werden. Gerne unterstützen wir Euch.

 

close

Hier kannst Du Dich für unseren Newsletter anmelden:

Scroll to Top